Test: Wasserdichter Mp3-Player Finis Swimp3.1G – 1 GB

Der wasserdichte Mp3-Player Swimp3.1G von Finis stellt ein Ausnahmegerät dar.
Dieses Modell verwendet eine patentierte Knochenleitertechnologie und kommt daher ohne Ohrhörer aus.
Wer bereit ist, etwas mehr zu zahlen, bekommt mit diesem Gerät den “Rolls Royce” unter den wasserfesten Mp3-Playern.

  • Völlig Kabellos
  • Keine Ohrstöpsel nötig
  • Extrem hoher Tragekomfort
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Sehr guter Klang

 

  • recht hoher Preis
  • nur 1 GB Speicher
  • ca. 1 Woche Lieferzeit

Details:

Der wasserdichte Mp3-Player der Fa. Finis – Modell Swimp3.1G – steht ein wenig außerhalb der anderen wasserfesten Alternativen. Hier wurde der Schwerpunkt auf Tragekomfort und Bedienbarkeit gesetzt – und ein Modell entwickelt, bei welchem man nicht mehr auf Ohrstöpsel angewiesen ist.

Dichtigkeit: nach Herstellerangaben bis 3m wasserdicht.

Klang: Zum Klang möchte ich bei diesem Gerät etwas mehr sagen. Die beiden Module werden rechts und links vor dem Ohr (also zwischen Ohr und Auge) angebracht und sind in keiner Weise direkt mit dem Gehörgang verbunden. Der Klang wird über die Knochen ins Innenohr übertragen.

Außerhalb des Wassers ist der Klang relativ blechern, da er hierfür einfach nicht ausgelegt ist. Das sollte man natürlich bedenken. Zum Joggen sollte man ihn also nicht tragen.

Der Klang im Wasser ist absolute Spitze. Man hat keine Probleme mehr, die Ohrhörer vor dem Schwimmen vernünftig ins Ohr zu bekommen, sondern setzt einfach die Schwimmbrille inklusive des Players auf und hat keine Probleme mehr.

Wer regelmäßig schwimmt, trägt zum Schutz der Ohrenhaut vor dem Chlorwasser ohnehin Ohrstöpsel. Wenn nicht, sollte man mit dem Kauf des Swimp3.1G damit anfangen. Der Sound wird noch besser, wenn man die Umgebungsgeräusche durch Ohrstöpsel abschirmt. Außerdem gelangt so kein Wasser ins Ohr, das den Klang ebenfalls negativ beeinflussen kann.

Bedienung: Die Knöpfe sind deutlich hervorgehoben, sodass man den Player sehr einfach direkt am Kopf bedienen kann. Es sind nur 4 Tasten angebracht: An/Aus, Lautstärke, Lied vor/zurück und Stop. Man muss wissen, dass die Tasten recht schwergängig sind, versehentlich Knöpfe drücken kann man daher kaum.

Tragekomfort: Der Swimp3 lässt sich einfach an den Haltebändern der Schwimmbrille befestigen. Die beiden Module sind innen gepolstert, das Tragen ist daher recht angenehm. Nach einigen Bahnen bemerkt man den Mp3-Player kaum noch. Auf Grund der fehlenden Kabel ist der Tragekomfort beim Swimp3 hervorragend.

Haltbarkeit: Die Haltbarkeit des Gerätes ist bei richtigem Umgang hoch. Es ist ratsam, den Player nach dem Schwimmen abzutrocknen und nicht nass einzulagern. Ansonsten kann Kondenswasser an den (verschließbaren) USB-Port gelangen, was auf lange Sicht zur Bildung von Flugrost/Grünspan führt.

Audiodateien: Der Mp3-Player unterstützt WMA und MP3-Dateien.

Akku: Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus beträgt etwa 8 Stunden. 

Speicher: Beim Speicher war man leider etwas sparsam. 1 GB ist nach heutigen Maßstäben wenig. Es lassen sich immerhin ca. 200 Lieder Speichern, und da der Mp3-Player ohnehin am PC aufgeladen wird, kann man hier auch direkt frische Lieder “nachfüllen”. Daher halte ich den geringen Speicher nicht für ein größeres Problem.

Preis/Leistung: Der Preis ist mit 160 Euro im Vergleich zu anderen wasserfesten Mp3-Playern sehr hoch angesetzt. Man bekommt hierfür allerdings ein Gerät, dass mit anderen wasserdichten Mp3-Playern nicht viel gemein hat (außer, dass er Musik abspielt). Es ist eine völlig andere Liga, weshalb der Preis durchaus gerechtfertigt ist.

Empfehlenswert?

Ja – In Bezug auf den Tragekomfort gibt es nichts Vergleichbares.

Andere wasserdichte Mp3-Player erfüllen ebenfalls ihren Zweck; auch für deutlich unter 100 Euro bekommt man Gerät wie den Exeze Rider oder den AEG MMS 4218, mit denen man beim Schwimmen Musik hören kann.

Der Swimp3.1G geht allerdings noch einen Schritt weiter und bietet einen Tragekomfort, der einen schnell vergessen lässt, dass man überhaupt einen Mp3-Player dabei hat.

Wer regelmäßig schwimmt und bereit zu einer größeren Investition ist, sollte sich den Swimp3.1G zulegen.

>>>zurück zu den Testberichten